Tanzen

Tanzschule Pfeifer

Meine Tanz-"Karriere" begann Herbst 1996. Wie so viele war ich als Schüler bei einer Tanzschule, "Pfeifer". Zu der Zeit die wohl qualitativ beste im Raum Linz, nicht dass ich das damals bemerkt, geschweige denn zu Würdigen gewußt hätte... Die Qualität lag wohl auch viel an der Person des Tanzlehrers: Ballettmeister Nico Riederer, dazu aber später mehr.

Pause

Nachdem ich dann, bis zur Matura bzw. eigentlich dem Beginn der Ableistung meiner Wehrpflicht 3 Jahre später, oft mehr Zeit in den Tanzschuhen als in der Schule verbrachte, hängte ich diese dann für ein paar Jahre an den Nagel.

Tanz-Club Andexlinger

Nachdem ich mit der Beendigung meines Studiums von zuhause auszog und eine Wohnung im Zentrum von Linz mit meiner WG-Kollegin teilte, schrieb ich mich beim Tanz-Club "Andexlinger" mit ihr ein. Dort fanden wir dann außerdem die Möglichkeit in einer 8-köpfigen Boogie-Formation mitzumachen.

Phönix Dancecompany

Sabine rekrutierte mich - Tage nach unserer "Zusammenkunft" - im Herbst 2004 für die Phönix Dancecompany. Der Trainer der Gruppe ist Ballettmeister Nico Riederer, der mir schon Jahre zuvor meine ersten Tanzschritte beibrachte. Nach vielen langen und anstrengenden Trainingsstunden und fast ebenso vielen Auftritten beendeten wir unsere Mitgliedschaft im Frühjahr 2011.

Tanz-Club Andexlinger II

Nicht nur weil sie ganz in der Nähe ist, sondern auch weil sowohl die Mitglieder altersmäßig verhältnissmäßig jung sind, und die Qualität des Unterrichts ziemlich gut ist, schrieben wir uns in den Club ein - ich zum Zweiten Mal. Derzeit ist aber Baby-Pause...

Statisterie

Im Winter 2006 wurde ich von Sabine rekrutiert: für die Statisterie des Landestheater Linz. Am 5. Dezember hatte ich mein 1. Casting, 3 Tage später hatte ich die erste Probe für Manon Lescaut.

Anfangs war ich mir nicht so sicher: ich auf der Bühne? Aber ich freue mich immer wieder aufs Theater da man hier immer wieder interessante und noch viel nettere Leute findet.

VDR

Im Herbst 2004 startete ich ein neues Projekt: VDR. Ich wollte einen alten, ausrangierten PC dazu verwenden, mir als digitalen (zu der Zeit was total innovatives) Videorekorder dienen. Ich kaufte mir 2 DVB-C TV-Tuner PCI-Einsteckkarten und verwandelte so meinen Pentium4 Celeron 2GHz in einen "full featured digital harddisk video recorder".
Ein Jahr dauerte es bis ich das System vollständig stabil zum Laufen gebracht habe, seitdem läuft das System - in mehreren Konfigurationen (precompiled, preconfigured, self-compiled) und Distributionen (Gentoo, Debian, Ubuntu) stabil und liefert mir noch immer gute Dienste!

XBox

Zu Weihnachten 2005 war das Geschenk meiner Eltern eine XBox. Am Anfang hab ich rumgespielt - was soll man denn sonst damit machen ;-).

Aber nach ein paar Wochen wurde es langweilig, so machte ich ein paar "Erweiterungen".

Ich fand - nach etwas Suche im Internet - eine Software namens "XBMC", damals noch in der Version 1.1 (Anm. der Redaktion: dzt. ‐ 10 Jahre später ‐ Version 15, umbenannt in »kodi«

Nach dem Einbau eines Chips, der die Installation von nicht-Microsoft-Software erlaubt, konnte es losgehen mit dem Aufbau meines Multimedia Center, gesteuert durch die XBox.

In Verbindung mit meinem VDR-Server kann ich nun fernsehen, Aufnahmen steuern und ansehen, die Musik-Sammlung anhören, und sämtlicher Bilder des lokalen Servers ansehen - gesteuert über die XBox-Fernbedienung.